12.03.2013

"Extrem unsolidarisch" - Kritik an Usbekistan-Delegation der Konrad Adenauer Stiftung

Die CDU-nahe Konrad Adenauer Stiftung sorgt mit einer usbekischen Parlamentarierdelegation für Unmut unter Bundestagsabgeordneten. Die Süddeutsche Zeitung zitiert dazu heute Viola von Cramon:

"Als Parlamentarierin bin ich mehr als verwundert über das Vorgehen der KAS", sagte die Zentralasien-Expertin der Grünen im Bundestag, Viola von Cramon. Es sei "extrem unsolidarisch, wenn nach der zweimaligen Ausladung einer Usbekistan-Delegation des Menschenrechtsausschusses des Bundestages jetzt eine usbekische Parlamentarierdelegation nach Berlin eingeladen wird, ohne dass Gespräche mit dem Menschenrechtsausschuss und der Deutsch-Zentralasiatischen Parlamentariergruppe geplant sind". Die Delegationsreise sei vor den zuständigen Fachpolitikern so lange wie möglich geheim gehalten worden. Das deute daraufhin, dass die KAS ihr "fragwürdiges Usbekistan-Engagement wohl nicht durch Menschenrechtsthemen belastet sehen möchte".

Der Beitrag "Extrem unsolidarisch" erschien in der heutigen Süddeutschen Zeitung auf Seite 5 und ist online in der vollständigen Version nur für Abonnenten zugänglich.

Update vom 14. März 2013 - im heutigen taz-Beitrag Schöner Reisen mit der KAS heißt es: „Die KAS wehrt ab: Politische Fragen stünden nicht im Vordergrund."

Hintergrund:

URL:http://violavoncramon.de/presse/presse-single/article/extrem_unsolidarisch_kritik_an_usbekistan_delegation_der_konrad_adenauer_stiftung/